14. Jan 2008

Kat. Hörbuch | 0 Kommentare

Dickie Dick Dickens – der verschollene Gangster

dickie-dick-dickens.pngWer sagt, dass unsere Vorfahren nicht satirische Kriminalgeschichten verfassen konnten? “Dickie Dick Dickens” ist ein hörbares Beispiel dafür, wie einfallsreich – zumindest manche – Leute in den Rundfunkanstalten der 60-er Jahre waren. Jedenfalls haben damals Alexandra und Rolf Becker (das gleiche Autorenteam, das die Kultserien “Graf Yoster gibt sich die Ehre” und “Gestatten, mein Name ist Cox” entwarf) die Folgen über einem ehrlichen Taschendieb im Chicago der 20-er Jahre geschrieben, der durch die Not der Umstände zum Gangsterboss aufstieg. Die Handlungen an sich sind, aus heutiger Sicht, vielleicht als “niedlich” zu bewerten. Aber das richtige Nostalgie-Feeling kommt auf, wenn man sich die damaligen Folgen anhört, was man z. B. auf dieser Seite von Radio Bremen machen kann. – Die Folgen waren übrigens lange Zeit verschollen. Erst 2004 konnte der Sender wieder Ausstrahlungen vornehmen, weil er nach einem Zuhörer-Aufruf Uralt-Tonbänder von Privatleuten aus aller Welt zugesandt bekommen hatte.
Beim Bayerischen Rundfunk, der zu jener Zeit ebenfalls Dickens-Episoden produzierte, scheint da deutlich mehr Ordnung geherrscht zu haben: Etliche Folgen hat vor einiger der Hörverlag neu aufgelegt.

Keine verwandten Artikel gefunden.

antworten:

Ohrient.de